Wiederbelebung

Nachdem ich im Sommer durch unvorhergesehene Zwischenfälle privater und beruflicher Natur schlagartig keine Zeit mehr zum Bloggen hatte, hier nun die Wiederauferstehung….;-)

Ich bin immer noch auf Vollwerternährung in Bio, hatte aber etliche Ausrutscher (wenn man um 4.30Uhr aufsteht und erst um 20 Uhr wieder daheim ist, wird es alles etwas sehr schwierig – da war dann oft eine heiße Laugenbrezel im Bahnhof schon sehr verführerisch…*ggg*, auch wenn ich das jedesmal körperlich sehr gespürt habe – Weißmehl und Zucker bringen meine Eingeweide völlig durcheinander, und es kamen auch längst erledigt geglaubte Allergien und Unverträglichkeiten wieder zum Vorschein)
GsD hat sich das alles wieder geändert, und ich hab wieder normale Arbeitszeiten und normale Fahrtwege, also pünktlich zum 1.1. wieder zurück zum Thema dieses Blogs.

Die Kostenerfassung wird erst ab 16.1. wieder laufen, auch wenn das ein krummes Datum ist, aber das ist der Tag, ab dem meine Abo-Gemüsekiste wieder läuft, und meine Getreidebestellung eintreffen sollte, ebenso die Rohmilchlieferungen.
Aktuell leb ich quasi aus den Resten der Vorräte, und von dem, was es bei den Biobauern auf dem Markt so gibt, plus meine immer noch heißgeliebten Sprossen.

Heute früh gab es Hafer-Dinkel-Porridge mit gewürfeltem Apfel und einem Hauch Zimt; dann habe ich dank neuem BBA ein großes Dinkel-Hafer-Kamut-Leinsaat-Brot gebacken – zwei daumendicke, noch warme Scheiben nur mit Butter waren mein Mittagessen…*lecker*
Am Nachmittag war auswärtiger Familientermin mit einer „ungesunden“, aber leckeren Kirschwähe mit Schlagsahne 😉 , und heute abend gab es ein Rührei auf o.g. Brot.
Die Quittung für den Kuchen bekam ich innerhalb von zwei Stunden in Form von heftigem Bauchgrummeln – was ist nun schlimmer?
Solche Termine und das Essen zu verweigern und sich den Ärger der Familie zuzuziehen, oder wissentlich essen, was einem vorgesetzt wird, und nachher heftig leiden, wenn’s keiner sieht?
Ich finde dieses Dilemma nur schwer lösbar….

Wie geht ihr damit um?

Advertisements

2 Antworten so far »

  1. 1

    In meiner Umgebung hat sich mein „Bio-Wahn“ (wie das wohl insgeheim von Freunden so genannt wird) mittlerweile schon so herumgesprochen, dass mir bedeutend weniger vorgesetzt wird. Bei Leuten, die das nicht wissen bzw. nicht wissen wollen ist das Ermessenssache. Wenn ich wo eingeladen bin und das nicht nur extra für mich gemacht/gekauft wurde, dann lehne ich dankend ab und erkläre das auch gerne (zB „Ich esse keinen Zucker mehr.“ oder auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind eine gute Entschuldigung zB wenn man sagt „Ich vertrage keine Kuhmilch, keinen Weizen und keinen Zucker.“ dann ist eh schon so viel eingeschränkt, dass man verschont wird), sollte aber jemand mit viel Mühe zB einen Geburtstagskuchen gebacken haben, dann esse ich das schon – natürlich mit dem Wissen um Bauchgrummeln, aber was macht man nicht alles.. 😉

  2. 2

    Petra said,

    hat sich das „öfter mal reingucken“ doch gelohnt :-))

    ich freue mich sehr dass es hier weitergeht und hoffe bei dir ist (und bleibt) alles im grünen Bereich

    ganz liebe Grüße und bis bald
    Petra


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: